Santa Marta und seine Nationalparks

0 Comments

Mit dem Bus von Cartagena nach Santa Marta

Nachdem ich mich von meinen Klassenkameraden und Lehrern in Cartagena verabschiedet hatte, machte ich mich am frühen Abend auf den Weg zum Busbahnhof. Aufgrund der riesigen Distanzen in Kolumbien und den niedrigen Preisen ist normalerweise das Flugzeug das beste Fortbewegungsmittel, um zwischen Städten zu reisen. Da eine Fahrt mit dem Bus von Cartagena nach Santa Marta nur 4-5 Stunden dauert, entschied ich mich für die Busfahrt. Busfahren antlang der Karibikküste gelten momentan als sicher. Dennoch ist es besonders als Gringo ratsam, seine Gepäckstücke selbst sicher zu verstauen und an den Haltestellen ein Auge auf die Gepäckausgabe zu werfen. Wenn man ein wenig Spanisch spricht, ist es ratsam, Kolumbianer um Hilfe zu bitten. Sie helfen gern, was einem ein gewisses Sicherheitsgefühlt gibt.

Als Reiselektüre hatte ich das Buch Comuna 13 de Medellin dabei, das ich mir von einem Straßenhändler in der gefährlichsten Gegend von Medellin geholt hatte. In dem Buch werden aus der Sicht eines kolumbianischen Polizisten die Leiden der Bevölkerung in dem Viertel während der Operation Orion beschrieben. Das Buch beschreibt sehr authentisch anhand von realen Personen die Einzelschicksale jener Zeit. Mit der Lektüre verging die Fahrt wie im Flug und am frühen Abend traf in Santa Marta ein. Den Kilometer zwischen der Bushaltestelle und meiner Unterkunft legte ich zu Fuß zurück. Nach einer kurzem Suchen fand ich die Airbnb Unterkunft von Alberto.

Santa Marta - Ausgangspunkt für Fahrten zu den Nationalparks

Santa Marta ist die älteste spanische Stadt in Kolumbien und für vielen Touristen der Ausgangspunkt für Touren zum nahegelegenen Tayrona Nationalpark oder zur Ciudad Perdida, meinem nächsten Ziel. Alberto beherbergte in seinem Haus mehrere Reisenden, die Zimmer waren groß. Allerdings mangelte es ein wenig an Hygiene. Dafür war der Preis sehr günstig. Das Appartment lag direkt im Zentrum und ich hatte ein Zimmer mit Meeresblick. Der Strand in Santa Marta erinnerte mich schon mehr an die Karibik als in Cartagena. Auch Alberto hatte ähnlich wie Omaira aus Cartagena die Hausregel aufgestellt, dass kein Besuch auf dem Zimmer erlaubt ist.

Santa Marta liegt in der Nähe der Grenze zu Venezuela und hat besonders unter der Flüchtlingskrise zu leiden. Hungrig von der Reise setzte ich mich in ein Restaurant direkt vor dem Eingang. Noch während ich auf das Essen wartete, wurde ich von den Venezuleanern belagert, die mir Souvenirs bis zum Kaugummi alles mögliche verkaufen wollten. Auch Kinder und alte Greise bettelten. Zwei Mädchen in Hotpants, die vielleicht gerade das 18. Lebensjahr überschritten hatten, kamen mit einem Schild auf mich zu, auf dem Stand: „Dear Sir, we are refugees from Venezuela. We need money, and we do, whatever you are asking for.“ Das zweideutige Angebot war an den Blicken der Mädels erkennbar. Ich aß mein Essen so schnell wie möglich auf, kaufte mir noch zwei Bierchen und ging auf mein Zimmer, da die Tour zur Ciudad Perdida am nächsten Morgen bereits früh begann und ich einfach ein wenig Ruhe benötigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.